Bundeswehrfachschule Köln nimmt an Gedenkveranstaltung zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges teil

Der Oberbürgermeister der Stadt Köln, Herr Roters, lud am 28. August 2014 auf Initiative des Freundeskreises Marineschiffe e.V. und des Deutsch-Belgischen Kulturkreises Köln zu einer Gedenkfeier anlässlich des Beginns des Ersten Weltkrieges im Jahr 1914 ein. Zu den geladenen Gästen gehörten auch Vertreter der Bundeswehrfachschule Köln.

An der Kriegsruine Alt St. Alban, eine Trauerstätte für die Gefallenen aller Kriege, fand zunächst eine Gedenkfeier mit Kranzniederlegungen für die Toten des Ersten Weltkrieges und insbesondere für die Besatzung des Kleinen Kreuzers „Cöln“ statt. Dieser war am 28. August 1914 in einem aussichtslosen Seegefecht mit überlegenen englischen Kriegsschiffen vor Helgoland gesunken. Von den 485 Besatzungsmitgliedern konnte nur ein Matrose gerettet werden. Tage später wurde ein zerstörter Rettungskutter der „Cöln“ auf Norderney angetrieben. Das Wrack wurde nach Köln gebracht und hängt bis heute zur Besichtigung in der Kölner Eigelsteinburg.

Im Anschluss an diese Gedenkfeier folgte eine weitere Festveranstaltung in der Piazzetta des Kölner Rathauses, an der neben dem Kölner Oberbürgermeister auch weitere Festredner ihre Gedanken zum Ersten Weltkrieg zum Ausdruck brachten.

Begleitet wurde die feierliche Veranstaltung von einem Blechbläserquintett des Musikkorps der Bundeswehr sowie von einem Pipe Major der Royal Navy.

M. E.

Schreibe einen Kommentar